Der Wilson Clash 100 Tennisschläger im Test

Als einer der führenden Produzenten im Bereich Tennisausrüstung bringt Wilson jede Saison neue Tennisschläger heraus. In der Regel liegt der Fokus auf der Verbesserung der bestehenden Modelle und Technologien, um Tennisspielern das beste Spielerlebnis auf dem Platz bringen zu können. Doch mit der Wilson Clash Serie sollte alles anders werden.

Normalerweise beträgt die Zeit zur Entwicklung eines neuen Schlägermodells ungefähr 18 Monate. Bei dem Wilson Clash hingegen hat sich das Entwicklerteam mehr als doppelt so viel Zeit gelassen, bis das finale Modell endlich feststand. Wilson selbst bezeichnet den Clash als einer der größten Revolutionen in der Geschichte des Tennisschlägers.

Einen derartigen Hype hat man bei einem Schläger schon lange nicht mehr gesehen. Ist der Hype um den Wilson Clash nun begründet oder ist alles nur Marketing? Dieser Frage gehen wir in dem heutigen Testbericht nach.

Schlägerdaten

Hier sind einmal alle Daten des Wilson Clash 100 im Überblick:

  •  Schlägerkopfgröße: 645 cm²
  •  Schlägerlänge: 68,6 cm
  •  Rahmenhöhe: 24,5 mm
  •  Rahmenhärte: 55 RA
  •  Schlägergewicht unbesaitet: 295 g
  •  Balancepunkt: 31 cm
  •  Saitenbild: 16×19
  •  Bespannungshärte: 21-25 kg (empfohlen)

Hier finden wir drei Kennzahlen, bei denen sich der Wilson im Vergleich zu anderen Schlägern deutlich unterscheidet. Zum einen ist das die Rahmenhöhe, die mit 24,5 mm überdurchschnittlich ausfällt.

Ein noch größerer Unterschied ist die Rahmenhärte des Clash. Sie beträgt lediglich 55 RA, was bedeutet, dass der Rahmen extrem flexibel ist. Die meisten anderen Modelle sind dagegen mit einer Rahmenhärte von über 70 RA zu bekommen.

Der dritte Punkt ist die relativ niedrige Bespannungshärte, welche mit 21-25 kg angesetzt ist.

Design

Der Wilson Clash fällt einem mit seinem kontrastreichen Rahmen direkt ins Auge. Besonders auffällig ist die leuchtend rote Farbe an der Schlägerspitze. Mit den grauen Streifen an den Seiten gelang Wilson ein perfekter Übergang zum schwarzen Schlägerhals.

Außerdem verleiht die matte Oberfläche des Rahmens dem Schläger einen edlen Look. Weiße und rote Schriftzüge am Schlägerhals vervollständigen das Gesamtbild des Clash. Von der Optik her, macht das den Schläger zu einem echter Hingucker.





Technologie

Wie wir oben beschrieben haben, besitzt der Wilson Clash einige unübliche Schlägereigenschaften. Diese kommen laut Wilson durch zwei spezielle Technologien zustande. Welche Technologien sind das?

FreeFlex

Bei dieser Technologie werden die Carbon-Schichten bei der Herstellung des Schlägerrahmens in mehreren verschiedenen Winkeln ausgerichtet. Diese Vorgehensweise nennt man auch „Carbon-Mapping“. Hierdurch erhöht sich die Flexibilität des Rahmen.

Da sich der Rahmen nun in mehrere neue Richtungen biegen kann, bleibt der Tennisball beim Kontakt mit dem Schläger länger in dessen Saitenbett. Das führt dazu, dass Du eine bessere Ballkontrolle besitzt.

StableSmart

Grundsätzlich könnte man annehmen, dass bei einer derart hohen Flexibilität die Stabilität des Wilson Clash darunter leiden würde. Allerdings ist das hier nicht der Fall.

Durch die Stable Smart Technologie wird der Schlägerrahmen trotz der Flexibilität in ein solides Gerüst verwandelt. Dabei ist die Rahmengeometrie so angepasst, dass die Stabilität des Schlägers beim Ballkontakt erhalten bleibt. Zugleich erhöht sich Deine Schlagkraft mit dem Tennisschläger.

Performance

Das wichtigste Kriterium bei Tennisschlägern ist natürlich ihre Performance. Wie schlägt sich der Wilson Clash 100? Wir haben ihn für Dich intensiv auf dem Platz getestet.

Sweetspot

Beim Test ist uns direkt der große Sweetspot beim Clash 100 aufgefallen. Genauer genommen hat dieser Schläger eine Schlägerkopfgröße von 645 cm². Damit befindet sich das Modell in der Kategorie der „Midplus“ Schläger.

Insgesamt fühlt sich der Clash 100 beim Spielen sehr fehlerverzeihend an. Auch Bälle, die vom Empfinden schon im Aus schienen, landeten größtenteils noch im Spielfeld. Für Spieler, die den Sweetspot öfters verfehlen, ist dieser Tennisschläger deshalb eine perfekte Hilfe auf dem Court.

Komfort

Ein weiterer großer Vorteil des Clash 100 ist sein exzellenter Spielkomfort. Die Mehrheit unserer Tester fand es sehr angenehm, mit ihm beim Ballkontakt in den Schlag hineinzugehen.

Zum einen lässt sich dies auf den Balancepunkt zurückführen. Er liegt nämlich bei 32 cm, was den Schläger grifflastig macht. Daraus folgt eine bessere Manövrierbarkeit des Tennisschlägers. Der Schläger ist ziemlich wendig und bietet Dir somit viel Freiheit in der Aushol- und Schwungbewegung.

Des Weiteren sorgt seine hohe Flexibilität dafür, dass sich der Clash 100 besonders weich beim Schlag anfühlt. Generell ist dieses Modell sehr armfreundlich, da es die Vibrationen des Rahmens optimal abdämpft. Dementsprechend ermüdet Dein Arm nicht so schnell, sodass Du mehr Energie sparen kannst. Zudem kannst Du damit die Gefahr einer Armverletzung spürbar verringern.

Kontrolle vs. Power

Wenn Du Dir einen Tennisschläger aussuchst, hast Du eigentlich zwei Möglichkeiten. Auf der einen Seite kannst Du einen Schläger nehmen, der Dir hauptsächlich eine gute Schlagkontrolle liefert.

Auf der anderen wählst ein Modell, dass Dich mit einer großen Power unterstützt. Im Normalfall stehen diese zwei Eigenschaften beim Tennis im Gegensatz zueinander. Ursprünglich war Wilsons Idee, einen Schläger herzustellen, der die Merkmale beider Schlägertypen vereint. Hat das geklappt?

Erstaunlicherweise hat Wilson den Schritt in die richtige Richtung gemacht. Zwar ist beim Clash 100 die Kontrolle nicht so hoch, wie bei einem Turnierschläger, dennoch kann er mit einem Kontrollschläger eines fortgeschrittenen Clubspielers mithalten.

In den Ballwechseln hat uns der Clash eher mit einer überdurchschnittlichen Power überzeugt. Diese ausgeprägte Schlagkraft ist vor allem für Grundlinienspieler interessant. Unterm Strich kannst Du mit dem Modell druckvolle Schläge von der Grundlinie spielen, musst aber bei der Ballkontrolle ein paar Abstriche machen.

Aufschlag

Der Aufschlag ist im Tennis essentiell. Was hat der Wilson Clash 100 hier zu bieten? Prinzipiell konnten alle Tester gute Ergebnisse mit dem Schläger erzielen. Schnelle Aufschläge sind mit diesem Modell kein Problem.

Darüber hinaus ermöglichte uns das offene Saitenbild (19×16), dem Ball eine Menge an Spin mitzugeben. Deshalb ist der Clash 100 ebenfalls für Kick-Aufschläge bestens geeignet.

Grundschläge

Auch beim Ausprobieren der Grundschläge hatten unsere Tester sichtlich Spaß. Dieser Schläger unterstütze uns beim Spielen der Vor- und der Rückhand. Insbesondere Grundlinienspieler werden dieses Modell lieben, da Du mit einem geringen Kraftaufwand verhältnismäßig viel Power erzeugen kannst. Auf diese Weise setzt Du Deinen Gegner effektiv unter Druck.

Falls Du ein Spieler bist, der gerne mit viel Spin arbeitet, dann solltest Du den Clash 100 auch unbedingt ausprobieren. Denn das unglaublich hohe Spinpotential des Schlägers ließ uns alle erstaunen. Bereits beim Einspielen haben wir gemerkt, dass die Bälle eine unglaublich hohe Rotation erreichten. Im Spiel hat sich dann unser erster Eindruck bestätigt.

Volleys

Bei den Volleys am Netz zeigte der Wilson Clash 100 dagegen eine kleine Schwäche. Uns fehlte dort das Fingerspitzengefühl beim Platzieren der Volleys. Die meisten Bälle landeten zwar im Spielfeld, wir hätten uns jedoch mehr Genauigkeit gewünscht.

Im Vergleich mit Modellen verschiedener Marken merkten wir, dass die Stabilität beim Clash 100 etwas geringer ausfällt. Das ist der Grund, warum er in diesem Bereich schlechter abschnitt. Daher sollten Serve-and-Volley Spieler lieber zu einem anderen Schläger greifen.

Trotzdem bedeutet das nicht, dass das T-Feld eine verbotene Zone für den Clash ist. Es ist nur schwieriger, dort einen präzisen Volley zu spielen.

Slice

Mit Blick auf den Rückhand Slice konnte der Wilson Clash wieder glänzen. Durch die gute Manövrierbarkeit hast Du die Möglichkeit, den Tennisball von unten optimal anzuschneiden. Zusätzlich hilft Dir das Saitenmuster, einen starken Rückwärtsdrall auf den Ball zu übertragen.

Während des Tests haben wir den Slice auf der Rückhandseite öfter eingesetzt. In Summe waren alle Tester zufrieden, obwohl manche von ihnen den Slice seltener spielen. Das unterstreicht nochmals die Vielseitigkeit des Wilson Clash 100.

Für wen ist der Wilson Clash 100 geeignet?

Die Vision von Wilson war, einen Schläger für Tennisspieler jeder Spielstärke zu entwerfen. Aus unserer Sicht ist das fast gelungen. Insgesamt eignet sich der Schläger vom ambitionierten Hobbyspieler bis hin zum erfahrenen Medenspieler. In der Hauptzielgruppe befinden sich vor allem Tennisspieler, die über einen modernen Spielstil verfügen.

Das bedeutet, dass Du möglichst viel Topspin in Deinen Grundschlägen einsetzt. Außerdem profitierst Du von diesem Schläger, wenn Du Deine Vorhand bzw. Rückhand von der Grundlinie aus mit hohem Tempo in das gegnerische Feld spielen möchtest. In beiden Fällen sparst Du mit dem Wilson Clash 100 eine Menge Energie, die Du anderweitig im Match verwenden kannst.

Eine weitere Gruppe, für die der Clash 100 eine interessante Option ist, sind Tennisspieler mit Armproblemen. Im Grunde genommen ist dieses Modell der mit Abstand flexibelste Tennisschläger auf dem Markt. Mit seiner Rahmenhärte von lediglich 55 RA ist er somit die beste Wahl gegen Armverletzungen.

Regelmäßige Turnierspieler oder Profis werden wohl nicht auf den Wilson Clash 100 setzen. Im Gegensatz zu Freizeit- oder Clubspielern benötigen weniger Unterstützung bei der Power und dem Spin. Stattdessen ist ihnen die Schlagkontrolle äußerst wichtig, weshalb sie bei ihren normalen Turnierschlägern bleiben.





Weitere Wilson Clash Modelle

Sollte Dir der Wilson Clash 100 nicht zusagen, haben wir hier noch einen Bonus für Dich. Glücklicherweise hat Wilson in der Clash Serie fünf weitere Tennisschläger mit leicht veränderten Eigenschaften entwickelt. Im Folgenden vergleichen wir die jeweiligen Varianten miteinander.

Wilson Clash 108

  • Schlägerkopfgröße: 696 cm²
  • Schlägerlänge: 69,2 cm
  • Rahmenhöhe: 24,5 mm
  • Rahmenhärte: 55 RA
  • Schlägergewicht unbesaitet: 280 g
  • Balancepunkt: 33,5 cm
  • Saitenbild: 16×19
  • Bespannungshärte: 21-25 kg (empfohlen)

In der Clash Reihe besitzt dieses Modell den größten Schlägerkopf und Sweetspot. Somit korrigiert der Schläger schlecht getroffene Bälle noch besser als der Clash 100. Einerseits erhöht das niedrige Gewicht die Manövrierbarkeit, andererseits sinkt dadurch die Schlagkontrolle. Aus diesen Gründen richtet sich der Clash 108 eher an Anfänger.

Wilson Clash 100L

  • Schlägerkopfgröße: 645 cm²
  • Schlägerlänge: 68,6 cm
  • Rahmenhöhe: 24,5 mm
  • Rahmenhärte: 55 RA
  • Schlägergewicht unbesaitet: 280 g
  • Balancepunkt: 31,5 cm
  • Saitenbild: 16×19
  • Bespannungshärte: 21-25 kg (empfohlen)

Der Wilson Clash 100L ist eine Mischung aus dem 100er und dem 108er Modell. Genauer gesagt hat er den gleichen Schlägerkopf, wie der Clash 100. Das Gewicht ist mit 280 g identisch zum Wilson Clash 108.

Diese Variante bietet Dir ein etwas besseres Schwunggefühl als der 100er Schläger und minimal mehr Kontrolle als der 108er Schläger. Grundsätzlich passt das 100L Modell hervorragend zu Freizeitspielern.

Wilson Clash 100UL

  • Schlägerkopfgröße: 645 cm²
  • Schlägerlänge: 68,6 cm
  • Rahmenhöhe: 24,5 mm
  • Rahmenhärte: 60 RA
  • Schlägergewicht unbesaitet: 265 g
  • Balancepunkt: 33 cm
  • Saitenbild: 16×19
  • Bespannungshärte: 21-25 kg (empfohlen)

Unter allen fünf Ausführungen ist der Clash 100 UL der leichteste Tennisschläger. Das erkennst Du beispielsweise an der Modellbezeichnung. Hier steht „UL“ für ultraleicht.

Im Vergleich zum Clash 100L unterscheiden sich nur zwei Eigenschaften zwischen den beiden Schlägern. Das ist einmal das geringere Gewicht und der ein wenig steifere Rahmen. Hobbyspieler, die sich zusätzliche Manövrierbarkeit wünschen, werden mit dem Modell zufrieden sein.

Wilson Clash 100 Tour/Pro

  • Schlägerkopfgröße: 645 cm²
  • Schlägerlänge: 68,6 cm
  • Rahmenhöhe: 24,5 mm
  • Rahmenhärte: 55 RA
  • Schlägergewicht unbesaitet: 310 g
  • Balancepunkt: 30,6 cm
  • Saitenbild: 16×19
  • Bespannungshärte: 21-25 kg (empfohlen)

Der Wilson Clash 100 Tour ist einer der schwersten Schläger in der Clash Familie. Wegen eines Rebrandings wird dieses Modell heute als Clash 100 Pro bezeichnet.

Durch das höhere Gewicht bringt Dir dieser Schläger mehr Stabilität beim Ballkontakt. Deine Schlagkontrolle verbessert sich hiermit deutlich. Insgesamt ist der Clash 100 Pro eine gute Option für alle fortgeschrittenen Club- und Medenspieler.

Wilson Clash 98

  • Schlägerkopfgröße: 632 cm²
  • Schlägerlänge: 68,6 cm
  • Rahmenhöhe: 24 mm
  • Rahmenhärte: 55 RA
  • Schlägergewicht unbesaitet: 310 g
  • Balancepunkt: 30,6 cm
  • Saitenbild: 16×19
  • Bespannungshärte: 21-25 kg (empfohlen)

Sehr viele Ähnlichkeiten zum 100 Pro Modell zeigt der Wilson Clash 98. Bis auf die Schlägerkopfgröße sind alle Merkmale beider Modelle identisch.

Da dieser Schläger über einen kleineren Schlägerkopf verfügt, bietet er Dir das Maximum an Stabilität und Kontrolle. Damit hast Du die Möglichkeit, die Bälle sehr präzise auf dem Platz zu verteilen. Unterm Strich ist der Wilson Clash 98 insbesondere für Turnierspieler geeignet.

Wilson Clash für Kinder

Neben den Tennisschlägern für Erwachsene gibt es zudem auch Modelle für Kinder. Diese sind in den Längen 25 und 26 inch erhältlich. Passend zu allen Schlägern hat Wilson ebenfalls Taschen und Rucksäcke in der Clash Version herausgebracht.

Fazit

Tatsächlich kann man sagen, dass Wilson mit den Clash Modellen den Schlägermarkt neu aufmischt. Eine derartige Innovation gab es seit mehreren Jahrzehnten im Tennis nicht mehr.

Momentan ist der Wilson Clash ein einzigartiger Schläger, der die Eigenschaften „Kontrolle“ und „Power“ bestmöglich miteinander kombiniert. Es bleibt abzuwarten, ob jetzt auch andere Schlägerhersteller auf diesen Zug springen und vergleichbare Modelle entwickeln.